Kita Petö e.V.
Kita Petö e.V. 

Wissenswertes von A bis Z

Auf dieser Seite erfahren Sie alles Wichtige unsere Einrichtung betreffend.

Anmeldung

Wenn Sie Ihr Kind bei uns anmelden möchten, vereinbaren Sie bitte einen Termin mit uns.

Wir nehmen uns gerne Zeit und informieren Sie über alles Wissenswerte. Terminanfragen können Sie telefonisch oder über das Kontaktformular stellen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Brandenburger Bildungsprogramm

1. Bewegung, Körper und Gesundheit

 

BEWEGUNG

  • für die körperliche und geistige Entwicklung von Bedeutung
  • Körper und Sinneserfahrungen
  • motorische Entwicklung und Koordination von Körper und Wahrnehmung erlernen
  • vielseitige Bewegungsmöglichkeiten 
  • einmal pro Woche findet ein gezieltes Bewegungsangebot statt

 GESUNDHEIT 

  • täglich frisch zubereitete Kost 
  • abwechslungsreiche und gesunde Ernährung
  • auf gesundheitliche Einschränkungen oder therapeutische Maßnahmen zur Essgewohnheit wird gesondert vom Fachpersonal geachtet
  • notwendige Schonkost oder extra zubereitete Speisen werden individuell zur Verfügung gestellt
  • zwischen den Mahlzeiten achten wir auf ausreichend Bewegung und abwechslungsreiche Angebote ( singen, rennen, hopsen, springen, klatschen, Gruppenspiele, . . . )
  • unsere Einrichtung achtet auf ausreichende Hygienemaßnahmen, wie zum Beispiel Zähne putzen nach dem Mittagessen oder Händewaschen nach dem Toilettengang 
  • der zahnärztliche Dienst wird einmal jährlich in unsere Einrichtung bestellt

RUHEZEIT

  • zwischen 11.30 Uhr und 13.45 Uhr
  •  ungestörter Athmosphäre ( lichtdurchlässige Vorhänge, Lichtquellen und Entspannungsmusik oder Vorlesen)
  • jedes Kind hat eine eigene Liege, Bett oder Matratze mit eigener Decke und Kopfkissen oder persönliche Gegenstände wie Nuckel, Schnuffeltuch oder Kuscheltier

 

2. Sprache, Kommunikation und Schriftkultur

  • durch Kommunikation und Spielen miteinander Wortschatz erweitern und Sprache entwickeln
  • Sprache erlernen (im Morgenkreis , beim Vorlesen, gemeinsamen Spiel, Lösung von
  • Konflikten, Begleitung der Kinder in ihrer Selbstständigkeit)
  • Angebote von  Büchern, Spielen, CD´s 
  • Grundvorraussetzung für die Kompetenzentwicklung schaffen

 

3. Mathematik und Naturwissenschaften

  • Kinder lernen systematisch numerische Symbole aufzubauen
  • numerische Begriffe erlernen die Kinder schon im Kleinkindalter, zum Beispiel beim spielen mit Gegenständen
  • Zahlenrhythmus entwickeln durch Puzzle spielen, Schachteln, Steckbretter, Gesellschaftsspiele, Partnerspiele, Bausteine aufeinander reihen
  • Symbolverständnis der Begriffe durch Zahl, Größe und Form darstellen, Perlen aufreihen,
  • Steckspiel erleichtert das Verständnis von Reihenfolge und Größenordnung
  • Mengenverständnis durch unterschiedlich große Formen erlernen

 

4. Musik

  • gemeinsames Begrüßen aller Kinder im Morgenkreis
  • erlernen von Liedern speziell abgestimmt auf Jahreszeiten, Feste oder zu alltäglichen Ritualen ( Wickeln, Händewaschen, Toilettengang )
  • freier Zugang zu Klang- oder Musikmaterialien
  • Kinder erlernen Rhythmusgefühl in der Bewegung, beim Tanzen oder durch Kreisspiele
  • Musik bietet zahlreiche Hilfsmittel zur Unterstützung ( Rassel, Bonga, Xylofon, Tücher, Reifen und Klangbälle... )

 

5. Darstellen und Gestalten

  • unterschiedliche Angebote bieten den Kindern verschiedene Wahrnehmungsmöglichkeiten oder Reizverarbeitung ( Wachsmalstifte, Acryl, Fingerfarben, Ton, Knete, Krepppapier )
  • Taststrecken mit verschiedenen Materialien ( hart, weich, glatt, rauh, grob, fein )
  • Rollenspiele ( Möglichkeiten sich zu verkleiden, verschiedene Kostüme, Hüte, Puppen, Küche, Werkbank...)
  • Bauecke und Autoecke ( verschiedene Arten, Formen und Größen und Materialien von Autos und Bausteinen, Rückzugsort für die Kinder )

6. soziales Leben

  • verbindet alle Bildungsbereiche indirekt miteinander
  • respektvoller Umgang miteinander zum Beispiel im Piratenboot auf dem Aussengelände
  • Grenzen aufgezeigt bekommen
  • gemeinsam verabredete Regeln einhalten
  • Konflikte lösen und Kompromisse eingehen

Eingewöhnung

Um den Familienmitgliedern und uns einen sicheren Start in der Einrichtung zu
gewährleisten, ist es sehr wichtig, miteinander zu kommunizieren.  Was ist Ihnen wichtig? Gibt es etwas zu beachten oder gibt es Besonderheiten über die wir informiert werden sollten?


Die Kinder treten in den ersten Tagen sehr unterschiedlich auf. Einige haben vielleicht Geschwister oder Freunde in der Einrichtung. Die Eingewöhnung in die Gruppe fällt dann sicher leichter. Anderen Kindern fällt die Trennung von Mutter und/oder Vater schwieriger. Uns ist
es sehr wichtig, individuell hinzusehen und die Kinder vertrauensvoll einzugewöhnen.

Die Eingewöhnungsphasen unserer Kinder dauern somit unterschiedlich lange.


Insbesondere unsere Einjährigen werden lange und mit einer Bezugserzieherin eingewöhnt.

Die ersten kürzeren Trennungen von Mutter und/oder Vater erfolgen hier möglicherweise nach 2 oder 3 Wochen. Wir orientieren uns an den Grundsätzen des Berliner Modells.

Was passiert im Krankheitsfall?

Gerade Kleinkinder erkranken häufig. Damit sie schnellstmöglich wieder gesund werden und andere Kinder nicht anstecken, müssen kranke Kinder zuhause bleiben. Erst wenn sie einen Tag fieberfrei sind, dürfen sie wieder in den Kindergarten; bei ansteckenden Kinderkrankheiten ist zudem ein vom Arzt ausgestelltes Attest über die Ansteckungsfreiheit des Kindes

vorzulegen.

Weitere Informationen finden Sie unter Belehrung Infektionsschutz

Kontakt

Kinder-Lernwerkstatt-Petö e.V

Hauptstr. 19

16348 Wandlitz / Schönwalde

Telefon  033056 427881

Fax      033056 427882 

@        kitapetoe@gmail.com

 

Nutzen Sie auch gerne direkt unser Kontaktformular

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kinder-Lernwerkstatt-Petö e.V